Umzug von Thailand nach Kambodscha: heute geht’s los!

Nachdem es noch einige Verzögerungen gab, geht es heute, Montag, 23.01.12, endlich los. Die letzte Verzögerung um eine Woche kam zustande, weil mein Fahrer für Thailand noch kurz nach Chiang Mai musste und keine Zeit hatte vorher. Dadurch bin ich jetzt gezwungen gewesen, obwohl ich ja für Kambodscha auch schon längst Miete zahle, hier ebenfalls noch mal eine Woche mehr zu zahlen. Außerdem kommt dadurch auch noch ein Tag Overstay zustande (wir fahren am letzten Tag meines Visas und beim Erreichen der Grenze habe ich dann kein Visa mehr). Dass ich das erwähne, hat auch einen Grund.

Denn fast wäre mir dieser Termin auch wieder geplatzt. Bereits vor rund drei Monaten hatte ich mit meinem Fahrer alles für Januar bzw. Ende Dezember klargemacht. Vor zwei Wochen und auch letzte Woche hatte ich mich extra noch mal mit ihm getroffen, um mir nochmal bestätigen zu lassen, dass auch wirklich alles klappt. Das ganze natuerlich auch mit Handschlag. Gut. Das ist keine rechtliche Absicherung, aber es sollte halt doch ein gewisses Ehrgefühl dabei sein. Außerdem, ich habe mich ja auch an die Vereinbarung gehalten, obwohl es mich jetzt zusätzlich nochmal 1.500 Baht, also ca. 50 Dollar bzw. knapp 40 Euro gekostet hat. Man mag vielleicht jetzt als Leser schon erkennen dass es wohl Probleme gegeben hatte…

Und ja, es hatte tatsächlich noch mal einen Grund zum Schwitzen gegeben. Letzten Freitag habe ich von einem Bekannten, der mir den Fahrer vermittelt hatte, einen Anruf bekommen, er will jetzt 2.000 Baht mehr für die Fahrt, andernfalls kann ich mir jemand anders suchen. Ich war erst Mal richtig sauer. Denn der gute Mann bekommt ja schon 3.000 Baht von mir. Zur Info: ein Minibus hätte mich inkl. Fahrer 1.500 täglich oder, wie in meinem Fall 2.000 plus Sprit gekostet (weil mich die Rückfahrt ja nichts mehr angeht). Und mein Fahrer wollte jetzt plötzlich zu allem oben drauf insgesamt 5.000 Baht, also ca. 125 Euro bzw. knapp 170 Dollar. Plus Sprit! Und das, nachdem ich ja schon 1.500 Baht mehr an Kosten habe, weil ich mich nach den Terminen des Fahrers richte.

Und am Samstag hatten wir uns nun getroffen. Und ich habe ihm das auch dann so erklärt. Dass mich das eh schon 1.500 Baht mehr kostet. Und wenn er wirklich so viel Geld will, dann hätte ich auch wohl dann fahren können, wann ich will, und nicht, wann es ihm am besten passt. Ich hab ihm dann gesagt, mir ist es egal. Aber weil mein Visa ausläuft, werde ich bei der Immigration noch mal zusätzlich eine Woche für 50 Euro (1.900 Baht) machen müssen und noch eine Woche weiter Miete zahlen müssen. Also insgesamt noch mal 3.000 Baht zu den bereits entstandenen 1.500 Euro oben drauf. Und da wäre ich dann schon bei knapp 170 Dollar zusätzliche Kosten. Um es anhand der Lohnverhältnisse zu verdeutlichen: das entspricht einem gesetzlichen Mindestlohn in Thailand von ca. 6 Wochen. So wie auch die 5.000 Baht, die der Fahrer plötzlich haben wollte. Ich bin mit Sicherheit nicht einer derjenigen, die alles umsonst wollen.

Und ich habe auch kein Problem damit, überproportional viel zu zahlen. Aber dann soviel, wie andere in 6 Wochen verdienen, für diesen Trip zu zahlen, sehe ich aber auch nicht ein. Und so habe ich ihm gesagt, falls er nicht fahren will, kein Problem. Aber dann will ich auch die dadurch entstandenen Kosten zurück haben, also 4.500 Baht plus eventuell weiter anfallende Kosten unter Vorbehalt. Erst meinte er, das sei nur deswegen so passiert, weil wir ja einen Festpreis vereinbart hätten (Sprit ca. 5.000 Baht, er 3.000 Baht, also gesamt 8.000 Baht). Und ein Freund habe ihm jetzt gesagt, dass das ja immerhin ein Weg von fast 1.000 km sei (ich hatte ihm bereits zuvor mehrfach gesagt, dass es rund 850-900 km sind und er hatte auch mehrfach gesagt, er wüsste das – aber gut, was solls). Jetzt haben wir uns darauf geeinigt, er bekommt die 3.000 plus Sprit X (was es für mich ja so schon war, da es ja nur eine Kalkulation war). Aber er meinte, er müsse draufzahlen.

Jetzt ist erst mal alles erledigt und morgen geht es also los. Ein kleines Problem werde ich wohl noch haben, das ist mein alter Vermieter hier in Thailand. Der sieht mich als Ausländer (Farang) eh eher wie eine finanzielle Bereicherung (letztens hat er einfach ab dem Strommasten von meinem Zähler Strom abgezapft ohne mein Wissen, weil er nebenan baut und dafür der große Betonmischer tagelang laufen musste; natürlich hat er auch das Wasser von mir geholt ohne mir was zu sagen, geschweige denn zu fragen; dazu sind sie einfach über den Zaun gesprungen). Nachdem er mir letztens schon meinen Hund zahm gemacht hatte (seine Arbeiter waren vor ca. einem Jahr auf dem Grundstück um was zu machen und haben gegen meinen Willen den Hund gefüttert) und der so zutraulich war, dass ihn schlussendlich jemand über den Zaun gehoben und gestohlen hatte  und nachdem damals auch mein Gartenwerkzeug verschwunden ist, worauf hin ich nur ein Lachen von meinem Vermieter bekam, hatte es mir gereicht und ich hatte ihn jemanden anrufen lassen, der ihm auf thai erklärt, dass das nicht so geht.

Er meinte dann nur, dass er sich keiner Schuld bewusst sei. Schließlich bin ich doch ein Farang und da könnte man das so machen, weil was stören da schon ein paar tausend Baht weiters??? Und außerdem müssten doch Thais schließlich zusammenhalten (was habe ich diesen Spruch mittlerweile gefressen!). Und wenn ich ihm morgen das Geld für den Strom in die Hand drücke, orientiere ich mich natürlich an meinen bisherigen Rechnungen, die aber diesen Monat wegen seines Betonmischer und was weiß noch alles ziemlich gesprengt werden wird. Und da er ja schon nur für drei Wochen Miete bekommen hatte, weil ich ja vorher ausziehe, wird er wohl doppelt angefressen sein. Also hoffe ich, das mal einigermaßen über die Bühne zu bringen. Dann wird morgen das Moped auf meinen Fahrer umgemeldet (da ich das falsche Visa hatte, war mein Moped nicht auf mich sondern auf Bekannte angemeldet, ein Ummelden in Kambodscha kommt mich billiger, als verkaufen und ein vergleichbares Moped wieder zu kaufen). Deshalb muss das Moped auf jemandem laufen, der mit mir über die Grenze kann. Und das ist nun mal mein Fahrer. Aufgrund der schlechten Erfahrungen mit ihm habe ich aber bereits einen entsprechenden Vertrag gemacht, der erklärt, dass es mein Moped ist. Dieses Ummelden selbst ist ja völlig legal (um es so über die Grenze zu bringen).

Dann muss ich hoffen, dass die Kambodschaner nicht auch noch Zoll von mir verlangen. Mit einem Businessvisa und mit einer Arbeitseinladung (das habe ich alles), ist es mir nämlich erlaubt, meinen Hausstand zollfrei einzuführen. Allerdings ist die Grenze, über die ich muss, auf der ganzen Welt die korrupteste Grenze, die ich überhaupt kenne. Also mal sehen… Und dann muss ich auch gleich noch für die letzten gut 200 km einen Minibus innerhalb Kambodschas organisieren. Ursprünglich hatte ich einen LKW geplant (einen kleinen). Der wollte aber  fast 200 Dollar für die Fahrt, wobei mir viele Leute bestätigt haben, dass ein kompletter Minibus niemals mehr als um die 100 Dollar kostet ab der Grenze. Also lass ich mich mal auf dieses Risiko ein. Und am Dienstag weiß ich dann schon mehr. Und wenn ich hier das nächste Mal schreibe, sowieso. Es bleibt also weiterhin hoch spannend 😀

 

Leave a Reply