Nun geht es endlich nach Kambodscha!

Nun hat es immer wieder kleine Verzögerungen gegeben, so dass ich mir schlussendlich den Termin noch mal selbst um eine Woche verschoben hatte, weil die Kosten gleich bleiben, ich aber noch viel erledigen kann und mehr Ruhe habe dabei.

Es geht jetzt also am 21. Januar los und ich will die Nacht durchfahren, um dann am nächsten Tag an der Grenze gleich morgens nach Sihanoukville weiter zu können.

Eigentlich hatte ich hierfür einen Kleinlaster geplant, allerdings soll der 180 US-$ kosten, was für gut 200 km doch recht heftig ist für kambodschanische Verhältnisse. Nachdem mehrere Bekannte meinten, ich solle es trotz eines sehr sperrigen US-Kühlschranks sowie eines Mopeds mit nem Minibus versuchen, da die nur um die 100 Dollar kosten, werde ich mich mal auf das Risiko einlassen…

Hier mal ein paar Eckdaten, was diesen Umzug so betrifft:

  • Distanz Mae Sot – Grenze Had Lek: ca. 900 km
  • Distanz Koh Kong (Grenze auf kambodsch. Seite – Sihanoukville: gut 200 km
  • Kosten Pickup innerhalb Thailands inkl. Sprit u. Fahrer: 8.000 Baht (ca. 200 Euro oder 260 $)
  • Kosten Transport Kambodscha: Kleinlaster 180 $, Minibus 100 $

Mein „Hausstand“ ist nicht so groß, da sich meine thail. Ex vieles unter den Nagel gerissen hatte, und weil ich wusste, dass ich nicht in Thailand bleiben würde, hatte ich vieles erst gar nicht mehr gekauft. So besteht der Transport hauptsächlich wegen eines US-Kühlschranks (das ist ein halber Sarkophag 😀  ), Moped, Bett, einige Computer, Spüle, kleinere Küchenschränke, ein großer BBQ-Grill, viele Bilder und Zierzeugs wie große Steinreliefs etc., Pflanzen, Tisch, Stühle und einiges an Kleinzeugs wie Gasflaschen, Wassergallonen, Durchlauferhitzer, Geschirr, Klamotten, Fernseher. Und natürlich mein Hund 😀

Ich hätte auch alles wieder neu kaufen können, doch das habe ich die letzten 5 Jahre schon 4 mal so gemacht und das geht langsam ins Geld. Außerdem würde sich dadurch ein wesentlich größerer Verlust ergeben. Ein gutes Beispiel ist das Moped: Anschaffungspreis in Thailand: 30.000 Baht (ca. 1.000 US-$), nochmal Reparaturkosten wie Antriebsriemen, neuer Vergaser, neue Felgen, neue Reifen, Stoßdämpfer neu befüllen etc. seither von ca. 10.000 Baht, also rund 330 Dollar. Würde ich das Moped jetzt verkaufen, bekäme ich dafür ca. 15.000 Baht, also 500 USD. Dann, dasselbe Moped in Kambodscha gekauft (ohne dass ich was über den Zustand weiß), wären ca. 20-30 Prozent mehr, also 1.200 – 1.300 USD. Wenn ich den Mittelwert von 250 Dollar nehme und die anderen Kosten (500 $ Differenz  bei Verkauf zum Anschaffungspreis, 330 Dollar Reparatur und ich jetzt weiß, was Sache mit meinem Moped ist), komme ich so insgesamt auf einen Verlust von knapp 1.200 USD. Das Umschreiben auf kambodsch. Papiere kostet mich aber „nur“ ca. 300 USD. Also steht fest, was ich mach.

Ähnlich verhält es sich mit dem Rest: der Kühlschrank hatte neu ca. 1.600 USD gekostet, ich würde jetzt grade mal 350 Dollar bekommen. Also lass ich das, denn ich brauch ja wieder nen neuen. Und würde ich einen vergleichbaren kaufen, müsste ich 1.300 Dollar draufzahlen. Bei allen anderen Sachen macht das auch rund 300-500 Dollar aus, was ich verlieren würde bzw. wieder neu kaufen müsste. Also würde mir ein Verkauf von allem ca. 3.000 $ Verluste einfahren. Und der Transport kostet mich ca. 400 – 500 Dollar, Moped umschreiben 300, also maximal  800 Dollar an Kosten. Dafür spar ich mir dann über 2.000 Dollar für Neuanschaffungen. Insbesondere weil mein Zeug ja alles recht neu ist..

Also sehe ich jetzt gerade nach burmesischen Arbeitern, die mir das Haus hier in Thailand in Ordnung bringen und zwei Tage vor dem eigentlichen Abfahrtstermin geht es dann los mit dem Herrichten bzw. Umzugskartons zusammenstellen (zum Glück wohn ich hier in nem relativ kleinen Haus 😀  ). Ja, und dann schauen wir mal. Ich berichte auf alle Fälle weiter 🙂

 

Leave a Reply